Künstler-Symbiose mit der Malerin Dagmar Petersen

Poetische Lebensinspiration in feinsinniger Symbiose von Malerei und Dichtung

Eckernförde, Carlshöhe: Lange Nacht der Kunst, im Atelier Dagmar Petersen.

Der Dichter Fredi M. Uhlig verfasste zu ausgesuchten Gemälden der Malerin Dagmar Petersen feinsinnige, in die tiefe gehenden Dichtungen. Am 11.11.2017 fand seine erste interaktive Lesung statt. Einfühlsam verstand er es, die ständig wechselnden Gäste in seinen Bann zu ziehen, um sie aktiv an der Interpretation der Gemälde teilhaben zu lassen. Ein unglaubliches Erfolgsrezept, wie sich nach vier Stunden zwischenmenschlicher Interaktivität herausstellte. Immer wieder gelang es ihm, den Fokus der Gäste auf die Gemälde zu richten, wobei seine Dichtungen die Tür öffneten, die den Zugang zu den Gemälden, als auch zu den Gästen, ermöglichten. Alles in allem ... eine äußerst lebendige, künstlerische Leistung.   Gabriella Uno


Wer sich intensiv mit der Malerei der Künstlerin beschäftigt, der wird die Tiefgründigkeit in ihren Gemälden entdecken. Man muss sich buchstäblich in die Seelenglut der Malerei vertiefen und von aller Wertung frei sein, um zu erfahren, ob ein Gemälde zu einem spricht oder sogar zutiefst ins eigene Wesen eindringt. Die Dichtungen, die ich zu ausgesuchten Gemälden verfasste, sind keine Bildbeschreibungen, sondern ein sich Einlassen, eine Konfrontation mit der eigenen Feinfühligkeit.

 

Und nun möcht‘ ich mich vertiefen,

in die schöpferische Seelenglut der Malerei.

Betrachte sie innig, von aller Wertung frei,

um zu erfahren, ob sie zu mir spricht

oder gar zutiefst in mein Wesen bricht.

 

Lasse mich innerlich an jenen Ort führen,

wo Literatur und Malerei einander berühren.

Derart fruchtbares ist ausschließlich jener Göttin geschuldet,

die keine anderen Götter neben sich duldet.

Gemälde: Dagmar Petersen
Gemälde: Dagmar Petersen

Und vergiss nicht ...

mit dem Leben zu flirten und allem,

was sich lebendig darin bewegt.



Weißt du noch?

Weißt du, weißt du, weißt du noch? …

wie er sich anfühlte,

der sonnendurchflutete Lichterkranz des kindlichen Gemüts?

Oder waren sie auch bei dir …

die armseligen Diebe, die Plünderer der kindlichen Seelen,

die sich erwachsen nennen?

Gemälde:

Dagmar Petersen

 

Dichtung:

Fredi  M. Uhlig



Die Nacht so weit

In der Galaxie

unbekannter Bewusstseinswelten,

in denen irdische Maßstäbe

rein Garnichts gelten,

dort entfaltet er sich,

jener gut versteckte Raum,

vom unbelebten Lebenstraum.

 

Die Nacht so weit,

der Traum so tief.

Als Kind erwacht,

obwohl ich schlief.

Erträumtes Tanzen

auf dem Licht ...

Gemälde:

Dagmar Petersen

 

Dichtung: (Auszug)

Fredi  M. Uhlig



Spitzentanz

Lila soll er leuchten,

der Spitzentanz auf geschwungenem Zweige.

Ausgekosten werden,

der innere Seelenklang, bis zur Neige …

inmitten lilablühender Lilien im Wind,

geschuldet in Anerkennung, dem inneren Kind.

 

Für einen Augenblick der Welt entfliehen,

in’s Reich mentaler Schöpferkraft.

Für einen Moment sich entziehen,

der grobschlächtigen Herrscherschaft,

im Erwachsenenland der Grobschlächtigkeit.

 

Oh De’seela,

meine heimliche Elfenseelentänzerin ...

Gemälde:

Dagmar Petersen

 

Dichtung: (Auszug)

Fredi  M. Uhlig



Bildergalerie

Sieben Gemälde der Malerin Dagmar Petersen, zu denen der Dichter Verse verfasste.