M e n s c h e n l i e b e


Erst wenn die Menschen ...

Von der Liebe zu den Menschen

Fredi  M. Uhlig

Jedes Gesicht erzählt auf eigene Weise stumm,

von seinem Stand im Menschheitsuniversum.

Jedes Antlitz ist Ausdruck einer Einmaligkeit,

schöpferisch eingebunden in Raum und Zeit.

Ich bin das Entstehende, das Verweilende, das Vergehende,

inmitten von Entstehendem, Verweilendem, Vergehendem.

 

Und sollte jemand tatsächlich meinen,

wertvoller in diesem Dasein zu erscheinen ...



Menschenliebe

Hey du!

Lass' uns mal über Menschenliebe reden

Fredi  M. Uhlig

Ja ... ich habe einen Traum

weshalb ich kam, weshalb ich bin:

Mich zieht's mit aller Macht

zur Menschenliebe hin.

 

Menschenliebe will ich,

danach steht mir der Sinn.

Zur Menschenliebe zieht's mich,

nicht zu fragwürdiger Anerkennung hin ...

die heimlich, still und leise, ...



Die Projetionstheorie

des Ludwig Andreas Feuerbach (1804 - 1872)

(Nach:

B. Casper: "Religions Illusion",

H. G. Pöhlmann: "Atheismus",

L. Feuerbach: "Das Wesen des Christentums".)

"An die Stelle der Gottesliebe

muss die Menschenliebe treten.

An die Stelle des Gottesglaube

der Glaube des Menschen an sich selbst."

 

"Die Ursache für die Entstehung des Glaubens an Gott ist nach Feuerbach niemand anderer als der Mensch, der sich selbst sucht. Der Mensch ist ein Mängelwesen: er ist von Tod bedroht, von Leid, Krankheit und Elend. Der Mensch sehnt sich aber nach Vollkommenheit,  Unsterblichkeit, ewiger Gesundheit. Diese Sehnsucht projiziert er auf ein Wesen und schreibt ihm alle Eigenschaften ...



Mit dem Leben flirten

und allem, was sich lebendig darin bewegt

Nicht nur zu Ostern.

Fredi  M. Uhlig

Nun ist es wieder da,

dass Auferstehungsfest

und ich spüre,

wie’s mir keine Ruhe lässt,

das Denken, an des Tages Einerlei.

 

Aus schnöder Lebensasche strahlend aufersteh’n,

das Alte verlassen,

um nach Neuem zu seh’n ...